Liebe und Frieden sind etwas, das wir in der aktuellen Zeit auf dieser Welt bitter nötig haben. Jedenfalls rufen die beiden Männer aus dem deutschen Bielefeld, die unter dem Namen Eaten By Snakes agieren, diese Gedanken direkt hervor, wenn man das Cover und den Titel ihres neuen Werks Peace And Love liest. Drei Jahre nach der Veröffentlichung ihres letzten Studioalbums Calming Pink meldet sich dieses dynamische und überkreative Duo zurück und liefert ein weiteres Album ab, welches stilistisch zwischen Alternative-/Indie-, Punk- und Elektro-Musik angesiedelt ist. Allein durch den eigenwilligen und unangepassten Sound stechen Eaten By Snakes direkt hervor und setzen sich gekonnt und talentiert von den aktuellen Trends der Musikszene ab.

Künstlerisch hoher Anspruch und ein vielfältiges Sounddesign

Was man mit Fug und Recht von Peace And Love behaupten kann, ist die enorme Variation, die die einzelnen Mitglieder in diesem Werk verewigt haben. Da wäre die absolut geniale Mischung aus klassischem Indie-Rock und Elektropunk, der sich ein wenig nach einer Fusion aus Empire Of The Sun, Placebo und vielleicht irgendwie den Sex Pistols anhört. Jedenfalls wird bereits mit dem tanzbaren Opener Doom II das Beste gegeben. Ein Sound, der eine wundervolle Verschmelzung aus fantastischer Elektronik und rustikalem Alternative Rock bedeutet. Dabei zeichnen sich Eaten By Snakes nicht nur durch ein fantastisches Soundkonzept, sondern auch durch tiefgründige lyrische Inhalte aus. Man könnte fast meinen, es handele sich um eine etwas elektronischere Variante von Placebo. Korrigieren Sie mich, wenn ich mich irre.

Don’t Let Them Take You Alive ist dann ein strahlend energischer Alternative-Rocker im mittleren Tempo, der sich durch eine standfeste Alternative-Rock-Soundwand auszeichnet, die mit Square- und Saw-Synthesizerbässen garniert wird. Diese verleihen dem gesamten Klangspektakel eine fast schon avantgardistische Note. Lyrisch und inhaltlich wird hier aus dem Vollen geschöpft, und der Zuhörer wird direkt mit seinen eigenen Empfindungen konfrontiert. Mit packenden Instrumentalisierungen gelingt es Eaten By Snakes, das Publikum bei der Stange zu halten, und sie gehen dabei nicht nach Schema F vor, sondern haben auch einige Überraschungen in petto.

Givemeabreak kommt Rock ’n‘ Roll-lastig aus den Boxen. Wäre das eine Variation des elektronischen Rock ’n‘ Roll? Jedenfalls klingt es so! X-Ray Eyes hat einen punkigen Charakter und sorgt dafür, dass man nicht mehr stillsitzen kann. Während Skeletons durch ein zügigeres, aber bedachteres Arrangement besticht, das den Zuhörer in seinen Bann zieht. Die gekonnte Fusion aus inspirierender Synthesizer-Elektronik, hervorragendem Songwriting und rockiger Attitüde macht Peace And Love von Eaten By Snakes zu einem Album, das das Zeug dazu hat, den hiesigen Konsumenten voll und ganz zu vereinnahmen. Dies gilt auch für den im gedrosselten Tempo gehaltenen Life in General, der zunächst schwermütig aus den Boxen kommt, aber schließlich unter die Haut geht und dabei den Zuhörer zum Nachdenken anregt, der Gefahr läuft, die Welt auszublenden.

Auch der Titeltrack ist ein Beweis für musikalische Genialität

Durch ein fantastisches Sounddesign, das zunächst verhalten aus den Boxen kommt und immer leuchtender erstrahlt, eröffnen Eaten by Snakes ihren Song Peace And Love, der sowohl durch die Drums als auch durch die Bässe und Synthesizer mächtig groovt. Eine Taktführung, die quasi schwingt, kommt daher und lässt den Titeltrack im mittleren Tempo erstrahlen. Apropos strahlend: Strahlend ist das fantastische, fast schon psychedelische Sounddesign dieser Nummer, das sich nicht nur durch die hohe Kunst im Sounddesign auszeichnet, sondern auch durch die Fingerfertigkeit und das Gespür für packende Melodien. Ein Gesang, der unter die Haut geht und den Zuhörer mit einer Welle der eigenen Gefühle konfrontiert. Etwas Lo-Fi schwingt hier im Sounddesign des Titels durch, und Eaten By Snakes gelingt es wie aus dem FF, das Publikum bei Laune zu halten. Besonders der eingängige Refrain des Haupttitels Peace And Love bleibt direkt im Gedächtnis des Zuhörers haften, zumindest war dies im Falle des geneigten Rezensenten so.

Auch mit Armageddon liefern Eaten By Snakes gekonnten Indie-Alternative-Elektro-Punk vom Feinsten ab und tun dies in einem tanzbaren Jargon mit einem Arpeggio aus Aufs und Abs in Bezug auf die Instrumentalisierung der Verse, welche den Gesang mächtig antreibt. Treibend ist auch der Elektro-Punk-Kracher Yeah, Whatever, der schweißtreibend aus den Boxen kommt und mit einem Sound überzeugt, der einfach nur für gute Laune und Energie steht. Mit dem kompromisslosen Rocker Great Blue Skies und dem stark elektronischen Retro-Sound von Take The Weight Off verabschieden sich Eaten by Snakes von ihrem Publikum und zeigen, wie fantastisch die Symbiose aus Elektro- und Rockmusik sein kann.

Die Bewertung:

  • Songwriting: 9 von 10 Punkten
  • Sound: 10 von 1o Punkten
  • Komposition: 8 von 10 Punkten
  • Suchtpotenzial: 8 von 10 Punkten
  • Gesamtwertung: 8.75 von 10 Punkten

Das Fazit:

Ist Peace And Love von Eaten By Snakes ein gutes Album? Absolut, und es ist weit mehr als das. Dieses Album definiert, wie vielfältig die Möglichkeiten in der modernen Musikproduktion sind und wie faszinierend es sein kann, wenn ein Künstler seine Kreativität voll auslebt. Mit diesem Album setzt das Duo aus Bielefeld ein Statement, das nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich überzeugt. Man kann nur hoffen, dass sie mit diesem Werk einen breiteren Bekanntheitsgrad erlangen und dass sie die Liebe und den Frieden, die sie in ihrer Musik vermitteln, auch in der realen Welt verbreiten können.

Mehr zu Eaten By Snakes im Netz:

Eaten By Snakes bei Bandcamp:
https://eatenbysnakes.com

Eaten By Snakes bei Facebook:
https://www.facebook.com/eatenbysnakesband

Eaten By Snakes bei Spotify anhören:
https://open.spotify.com/artist/5pWEOXbxfDMV8cEWdMfc62

 

Nach oben scrollen