#Neues vom #Checkpoint | Ausgabe 046 | KW 01-02/2023

Zum Start ins neue Jahr präsentiere ich (wie schon 2022) meine Top 20 des Jahres – das sind 2023 diese Songs (alle gemeinsam auf Platz 1):

1 Ritchie Newton – Flying high
2 Sio Steinberger – Ich komm wieder
3 Dude Ranch – Agony
4 D-WALL – my own mortality
5 Volter – High gain overkill
6 Flame, dear flame – The millenial heartbeat pt. 1
7 Valid Blu – poison in my veins
8 Dunkelpfad – Ewigkeit
9 The legend of sabs – nowadays
10 Sculforge – Spacehull
11 Breforth – rest in peace
12 Iron Savior – In the realm of Heavy metal
13 Glutsucht – Weil der Mensch ein Mensch ist
14 Warwolf – the spawn of hell
15 Dumb Bats – left lane
16 Damn Freaks – My resurrection
17 Lazarus Dream – My Prayer
18 Stepfather Fred – Numb
19 Stargazer – and just let die
20 R.T.P. – Finally

Keine Neuvorstellungen also, sondern mein persönlicher Rückblick auf das zweite Jahr dem #Checkpoint, der mittlerweile rund 450 Songs promotet hat.

Aber zunächst erst einmal

Allen alles Gute für 2024 – geht auf Konzerte, denn das ist Leben!

Danke auch an alle Bands für Eure Musik. Immer wieder toll, was es Neues zu entdecken gibt – nicht nur Metal, auch wenn meine Top-20 schon recht heavy ausfallen … und schön, dass der Checkpoint nun hier bei Sonic Realms ein Zuhause hat!

Los geht’s, die Top-20 im Schnelldurchlauf:

Der Start ins Jahr 2023 brachte uns eine neue Single von Ritchie Newton: Flying high. Hier zeigt Ritch, was für ein toller Sänger im Rockcast-Host steckt – und wer sich Oli Zangl an der Gitarre dazu holt, macht eh nix falsch!

Sio Steinberger – Ich komm wieder: Beim Deutschen Rock- und Pop-Preis 2022 vor gut einem Jahr war Sio (wie wir) dabei, sein Album „Farbspieler“ find ich richtig stark, drum hier in meinen Top-Twenty.

Dude Ranch
Dude Ranch – KuFa-Konzert 2023

Klar, in der Liste sind viele Bands aus meiner Region Braunschweig. Wie Dude Ranch, die ich 2023 auch endlich live gesehen habe. Hat sich gelohnt! Für die Top 20 hab ich (wieder) Agony in die Liste gepackt.

Female-Fronted – auch da sind etlich Bands dabei, zum Beispiel D-Wall, auch aus der Region (nämlich Hannover) und eine von den Gruppen, die ich über die MHF-Show kennen gelernt habe. Listen-Song: „My own mortality“.

Lemmy ist tot, es lebe Lemmy! Kenne keine Band, die das besser lebt als Volter. Hört man zum Beispiel in „High gain overkill“

Weiter in durch die Region Braunschweig, mit Flame, dear flame und „The millenial heartbeat pt. 1“. Dichter Sound, das erinnert an die legendären The Devil’s Blood.

Stilistisch ganz anders, mehr elektro, synthi, sind Valid Blu aktiv. Aber auch aus der Region und mit einer starken (weiblichen) Stimme: „Poison in my veins“

Das Projekt von Steve Weidel, Dunkelpfad, hat auch eine besondere Tiefe in den Songs. Der Debut-Titel „Ewigkeit“, gehört auch zu meinen Top 20 im Jahr 23.

Und noch einmal Region + Frauenpower: The legend of sabs mit „nowadays“

Langsam wird es noch metalliger und geht auch öfter raus aus der Region. Zum Jahresstart fand die Sculforge-CD „Intergalactic Battle Tunes“ den Weg in meinen Briefkasten. Was ein Glück – ein tolles Album! Hier kommt „Spacehull“.

Albumcover Breforth
Breforth

Nächster Song: Breforth mit „rest in peace“. Der MadMax-Kopf Jürgen Breforth hat 2023 mit seinem neuen Projekt ein richtig fettes Metal-Brett rausgehauen! (und damit beim diesjährigen Deutschen Rock- und Pop-Preis abgeräumt u.a. in den Kategorien bester Drummer, bester Sänger).

Ein fettes Metal-Brett ist auch „Firestar“ von Iron Savior – modern, hart, melodisch, abwechslungsreich: Schwächen sind nicht zu erkennen, also auf „In the realm of Heavy metal“ Klasse, dass die Hamburger Band um Piet Sielck 2024 wieder nach Braunschweig kommt.

Ohne die MHF-Show hätte ich wahrscheinlich nichts von Glutsucht gehört. Mit „Weil der Mensch ein Mensch ist“ haben sie einen Song dabei, der die Intensität des Brecht-Textes in der Musik spürbar werden lässt.

Von WarWolf bin ich seit Ihrem Gig beim Rock in Rautheim begeistert. Das neue Album, das Iron-Maiden-Metal mit eigenem Charakter bietet, hat das noch gesteigert. Also in die Top-20 mit „The Spawn of hell“.

Aus Stuttgart nach Braunschweig gekommen und ein Turbo(jugend)-Set (vor viel zu wenigen Zuschauern) auf die Bühne gebrettert haben im Herbst die Dumb Bats. Seitdem laufen die bei mir auch immer wieder von der Konserve. Left lane.

Damn Freak - III
Damn Freaks: III

Überzeugt haben mich auch die Damn Freaks mit Ihrem Album „3“. Cooles Artwork, vor allem toller Metal. Nicht ultrahart, aber mit Druck und tollem Gesang! Hier mit „My resurrection“.

Fehlen in den Top 20 of 23 darf nicht Lazarus Dream. Das neue Album , „Imaginary Life“ erscheint am 19. Januar, aber was davon schon zu hören ist, macht ziemlich Appetit. „My Prayer“ macht Lust auf mehr!

Noch eine der Bands, die mich live gepackt haben, sind Stepfather Fred. Mit der falschen Erwartungshaltung ins Konzert gegangen und dann in einer Stunde zum Fan geworden. Hier kommt „Numb“ – der aktuelle Hit vom aktuellen Album „like the sea“.

Und ich mag die Musik vom Rainer Thanner – auch wenn die hier schon ein Vierteljahrhundert alt ist. Seine alte Hardrock-Truppe Stargazer ist wieder am Start, will neues Material schreiben und auf die Bühne. Mit „Dizzy Hights“ gibt’s zwar auch ein frisch veröffentlichtes, altes Unplugged-Album, hier aber läuft das rockige … and just let die.

OK, den Schlusspunkt singen Steffi Bauer und Matthias „Wauxl“ Pfaller. Endlich, „Finally!“ von unserem am Freitag erschienenen neuen „Cycle of twentythree – Psychotropic“ Da empfehle ich natürlich, sich das ganze neue R.T.P.-Album ein- oder zweimal anzuhören 🙂

Und das Finally-Video anzuschauen!

Der nächste reguläre „Checkpoint“ mit 10 frischen (und den 10 „alten“ vom 17. Dezember) kommt am 15. Januar. … eine Reihe toller Songs sind bereits vorgemerkt!

Kommt gut durchs Jahr,

Euer Frank

#Checkpoint #Hits #neueMusik

n paar Links:

R.T.P. – Finally:

R.T.P. – neues Album „Cycle of twentythree“

 

 

Nach oben scrollen