Der SONIC-REALMS-Checkpoint: Alle 14 Tage 10 frische Tracks

#Neues vom SR-#Checkpoint

https://open.spotify.com/playlist/4bW8CKniytayvWFoReS16G?si=62139b3e39184e02

1 Atreyu – god/devil
2 Kaiser Franz – Federleicht
3 DieBenjamins – Aus Liebe
4 Harald.plontke – I’m a child
5 If Worlds Collide – addicted
6 Warwolf – the spawn of hell
7 Primal Fear – play a song
8 Scarlet Aura – fire all weapons
9 Liver of a Duck – sawpit
10 Helloween – future world

Hier kommt Neues vom Checkpoint! Den gibt’s von mir seit 03/22 alle 14 Tage und nun kommt der nächsten Step und das Ganze läuft als #SonicRealms-Checkpoint. Also hier! Das freut mich sehr. Der Rest bleibt (fast): Es gibt jeden zweiten Sonntag neun frische Tracks und dazu einen Klassiker (die Playlist läuft auf Spotify – Link: s.o.). Der Fokus liegt (nun noch etwas mehr) auf härterer Musik und für Newcomer bleibt immer Platz. Wer einen eigenen Song zur Liste beisteuern möchte, kann sich einfach direkt bei mir melden. Vielleicht wird es ein klein wenig weniger Region Braunschweig geben und R.T.P.-Songs kommen seltener vor. Also, damit alles bleibt, wie es ist, muss sich vieles ändern* – hier ist der SR-Checkpoint (ausnahmsweise schon am Samstag!)

Und los geht’s! Gleich mal auf die 12 mit einem neuen Track von Atreyu. Die haben ihre neue EP „The moment you find your flame“ veröffentlicht, nur ein paar Wochen nach der „Gone“-EP. Musikalisch passt das gut zusammen – Metalcore, der mal in den Klargesang wechselt und der Leadgitarre genug Raum lässt. Von der Gone-EP läuft der ungewöhnlichste Song: God/Devil

Kaiser Franz – auf diesen deutschsprachigen Alternativ-Künstler bin ich über die neuen Kontakte in der SonicRealms-Redaktion aufmerksam geworden, hier über Andy Wagner. 2019 gab’s das erste Lebenszeichen mit der EP „Volle Krönung“, im August 2023 folgte nun das Album „Alles auf Anfang“. Indie-Alternative mit einem Schuss Blues und immer mit Texten, die eine eigene Welt eröffnen. Beispiel? Die Single-Auskopplung „Federleicht“.

Annette Benjamin ist wieder da! Ja! Die Frontfrau von Hans-A-Plast steht wieder hinter dem Mikro und ihre Supergroup nennt sich mal einfach „Die Benjamins“. Um sie herum: Drangsal, Charlotte Brandi (ebenfalls am Mikro), Julian Knoth (von den Nerven) am Bass und Thomas Götz (ein Beatsteak) haut auf die Felle. Was hier aus Berlin kommt, ist nicht ganz so punkig wie das, was Ende der 70er/Anfang der 80er aus Hannover kam – aber facettenreich, tiefgründig und toll gesungen und … aus Liebe!

Es bleibt rockig, ohne knallhart zu werden (kommt noch), der nächste Song heißt „I’m a child“ und ist von Harald Plontke. Das ist ein weiterer Künstler, den ich über die Facebook-Gruppe „Release Detector“ kennen gelernt habe. Die Songs sind oft länger als die radio-üblichen 3:30, auch dieser hier schrammt über die 10-Minuten-Grenze. Aber: hier ist auch kein La-La-Ladio, hier geht es um gute Musik und die ist nicht in der Länge begrenzt. Dieser Song entwickelt eine Dynamik, die problemlos über die volle Spielzeit hält, es ist sanft und doch schwingt etwas Druck durch. Ein Song, der auch in die 1970er Rock-Welt gepasst hätte.

Dass Newcomer und auch Bands aus der (groß gedachten) Region Braunschweig weiter ihren Platz finden werden, zeigen nun If Worlds Collide (aus Helmstedt). Die waren schon im Helmfest-Special dabei, haben nun aber eine neue Single veröffentlicht: Addicted. Ein Schritt nach vorn in ausgefeiltere Songstrukturen – und mit einer sanften Stimme, die trotzdem die Härte der Musik weiter gibt. Stark!

Neues kommt auch von Warwolf! „The apocalyptic Waltz“ erscheint am 29. September, und wie gut dieses Album werden wird, lässt sich schon ahnen, wenn ihr „Spawn of hell“ hört. Warwolf machen gar keinen Hehl daraus, dass sie Iron-Maiden-Fans sind – und das ist in ihrer Musik durchaus zu hören. Nun gibt es wahrlich schlechtere Vorbilder und die Songs haben genug Eigenständigkeit, um auch nach vielen Durchläufen zu bestehen. (Und der Gig beim Rock in Rautheim im Mai ist ebenso in bester Erinnerung!). Warwolf kommen übrigens am 27. 9. zum Sonic-Realms-Partner, nämlich in die Metalheads-forever-Rockcast-Show, um das Album kurz vorm Release vorzustellen.

Wie gut da nun Primal Fear hinten dran passen! Deren neues Album, „Code Red“, ist bereits zu bekommen. Eine satte Stunde feinster Power Metal! Primal Fear zocken nun auch schon (fast) ein Vierteljahrhundert und lassen einfach nicht nach. Da kann man nur sagen: „Play a song“!

Da es nun gerade so schön metalt, ist auch beim nächsten Song Ralf Scheepers mit am Mikro – und verstärkt beim Song „Fire all weapons“ die Rumänen Scarlet Aura, eine Heavy-Metal-Band mit toller Gitarrenarbeit und erstaunlich angepissten weiblichen Vocals. Die Truppe hat 2023 ein neues Album aufgenommen – mit rumänischen (?) Texten. Hört auch da mal rein!

Weiter am Härtegrad gedreht, landen wir bei Enten in Anzügen: Liver of a Duck mixen Thrash und Death mit einer Menge Spaß und Augenzwinkern (s. Video Sawpit). Serviert wird das ganze in einem exzellent gespielten und arrangierten Gewand: Breaks, Soli, Zwischenspiele – brutal hart eingeprügelt, dabei nie ins stumpfe Geballer fallend. Diese Münchener Quack-Truppe gehört auf den Radar!

Klassiker zum Abschluss: Helloween mit „Future world“. Passt doch zum neuen Checkpoint – und lasst uns alle eine bessere Welt bauen!

Was gefällt Euch – was nicht? Wen vermisst ihr, was sollte unbedingt in die Liste? Soll EURE Musik hier laufen? Sagt’s mir mit einem Kommentar oder schreibt mich an. Wenn Euch der Mix gefällt, freu ich mich über ein Spotify-Like für die Liste „Neues vom SR-Checkpoint“.

Viel Spaß beim Hören und bis in zwei Wochen.

Euer Frank

#Spotify #Playlist #Braunschweig #neueMusik

* … ist von Giuseppe Tomasi di Lampedusa, aus „Der Leopard“

Top-Videos:

Warwolf: Spawn of hell

 

Liver of a Duck: Sawpit

 

Nach oben scrollen