#Neues vom SR-#Checkpoint | Ausgabe 39 | KW 39 – 40/2023

https://open.spotify.com/playlist/4bW8CKniytayvWFoReS16G?si=62139b3e39184e02

1 Autumn Killers – cars
2 Maverick – we all die young
3 Antiheld – roadtrip
4 Blaupause – der mit Abstand beste Sommer
5 Egokills – Dark
6 Zappenduster – Prince of hell
7 Brunhilde – Apartment 213 from hell
8 Chris Boltendahls Steelhammer – reborn in flames
9 Private Sucker – Spears
10 Waltari – deeper in the mud

Die neun neuen SR-Checkpoint-Hits und der frische Klassiker sind da:

Nachdem die Autumn Killers Ende 2022 mit „Flashdance“ schon einen ungewöhnliche Cover-Version vorgestellt haben, lassen sie jetzt „Cars“ folgen: Dieses Mal haben sie sich also den Debüt-Song von Gary Numan vorgenommen, im Original 1979 zur Hoch-Zeit der New Wave erschienen. Ohne sich allzu weit vom Original zu entfernen, gelingt es den Autumn Killers, dem Hit mit einem modernen, eigenen Touch zu spielen. Klasse!

Ein zweites Beispiel für tolle Cover-Versionen: Maverick haben „we all die young“ aufgenommen. Der Song aus der Feder von „Steelheart“ ist auch im Original eine tolle Ballade und die US-Glam-Metaller haben den Track aus dem Jahr 1996 im vergangenen Jahr selbst neu heraus gebracht. Maverick geben dem ganzen noch etwas mehr Druck – das geht unter die Haut.

Eine wilde Reise scheint sich dem Ende zu nähern: Antiheld, die unangepassten Stuttgarter Rocker, gehen auf ihre letzte Tour. Ich habe sie auf der „Goldene-Schuss-Tour“ im Pumpwerk Wilhelmshaven kennengelernt und war von der Live-Performance und gerade von diesem Album begeistert. Als Abschiedsgesang kommt hier ein letzter Gruß – Roadtrip. Kann mir allerdings kaum vorstellen, dass Lucas charismatische Stimme von nun an schweigt …

Im Januar 2021 erscheint ein Artikel in der Braunschweiger Zeitung – über RT-Projekt und über Blaupause. Seitdem hab ich die Pop-Rocker auf dem Radar und hab mich gefreut, die Gruppe in der Schuntille beim „Musikum“ live zu hören. Pop-Rock mit einem Schuss Punk und deutschen Texten, da springt der Funke schnell von der Bühne ins Publikum. Jetzt haben die Braunschweiger eine 3-Track-EP heraus gebracht, „Loslassen“. Daraus kommt hier „Der mit Abstand beste Sommer“.

Egokills: schwer kategorisierbar, da steckt Rock und Metal und Prog und Punk und was Eigenes (oder ist es KI?) drin. Vom neuen Album läuft „Dark“ – und die Finnen lassen auch hier wieder immer wieder etwas Licht durchscheinen. Hört’s Euch an, dann wird es sichtbar!

Immer noch gibt es Bands aus der Region zu entdecken. Bei Zappenduster wäre das wahrlich schon früher möglich gewesen, die Jungs aus dem Oberharz zocken ihren melodic Thrash’n’Death schon seit 2009 und 2017 gab es auch das erste Album. Mit dem neuen Song „Prince of hell“ sind sie nun in der Liste. Damit wird’s nun auch spürbar härter! Die aktuellen Tour-Dates für Oktober/November könnt ihr auf der FB-Seite sehen.

Sehr konsequent den eigenen Stil pflegen Brunhilde. Da steckt in den Tracks verflucht viel drin: Atmosphäre und Stimmung mit eine ganzen Reihe Zutaten aus New Wave, etwas verstecktem Punk, Indie, Rock … und der prägenden Stimme von Frontfrau Caro. Die von Charlie Bauerfeind produzierte Band hat ein neues Album angekündigt und schon einige Songs vorab ausgekoppelt. Wer nun „Apartment 213 from hell“ gehört hat, wird sehr wahrscheinlich gleich auf Empfang bleiben und noch weiteres neues Material hören (wie „She said …“)

Zeit für richtig guten true heavy Metal – und wer könnte das besser als Chris Boltendahl? Mit seiner neuen Truppe Chris Boltendahls Steelhammer zeigt er, wie das geht: Gitarren nach vorn, Melodien mit Power, Refrains, die gleich ins Ohr gehen, garniert mit seinem Metal-Voice, serviert auf einem Drumsound, der das ganze noch nach vorne peitscht. „Voll geil“, ist man geneigt zu urteilen! Hier kommt der Titeltrack vom Debüt, „Reborn in flames“. (Anspieltipp 2: „I am Metal“. Allein einen Song mit diesem Titel zu schreiben, verdient schon, angehört zu werden!)

Eine Runde Punk passt auch immer gut. Hier kommt sie von Private Sucker. Die Bayern haben sicher viel Ramones gehört, Gitarren-Punk mit straighten Songs, wie es in „Spears“ zu hören ist. Wer mehr davon sehen will: Die Private Sucker kommen nächsten Mittwoch (28.9.) in die MHF-Show (nach Rockett Love gegen 21:30 Uhr)

Klassiker zum Abschluss

Bin mir nicht sicher, ob hier alle einen Klassiker sehen – für mich ist es einer: Waltari mit „deeper in the mud“ von der „Yeah! Yeah! Die! Die! Death Metal Symphony in Deep C“ aus dem Jahr 1996. Ein Wahnsinn, den Kärtsy und Co. damals komponiert haben – übrigens drei Jahre vor „S&M“!

Was gefällt Euch – was nicht? Wen vermisst ihr, was sollte unbedingt in die Liste? Soll EURE Musik hier laufen? Sagt’s mir mit einem Kommentar oder schreibt mich an. Wenn Euch der Mix gefällt, freu ich mich über ein Spotify-Like für die Liste „Neues vom SR-Checkpoint“.

Viel Spaß beim Hören und bis in zwei Wochen!

Euer Frank

#Spotify #Playlist #Braunschweig #neueMusik

Top Videos

 

Nach oben scrollen